Satzung des Beckumer Schwimm Club e.V. (Stand 03.2010)


§ 1 Name, Sitz und Geschäftsjahr

1. Der Verein führt den Namen: Beckumer Schwimm-Club e.V. und hat den Sitz in Beckum/Westfalen.


2. Der Beckumer Schwimm-Club e.V. ist am 21. November 1947 gegründet worden und im Vereinsregister eingetragen.


3. Das Geschäftsjahr ist das Kalenderjahr.


4. Der Beckumer Schwimm-Club e.V. ist Mitglied des Schwimmverbandes Nordrhein-Westfalen (SV NRW)




§2 Zweck und Gemeinnützigkeit

1. Der Beckumer Schwimm-Club e.V. verfolgt ausschließlich und unmittelbar gemeinnützige Zwecke im Sinne des Abschnitts „Steuerbegünstigte Zwecke“ der Abgabenordung.


2. Zweck des Vereins ist die Förderung des Schwimmsports in all seinen Teilen und der sportlichen, sowie überfachlichen Jugendhilfe.


Der Satzungszweck wird verwirklicht insbesondere durch


a) das Erstreben von pflichtmäßigen Schwimmunterricht in allen Schulen,


b) die Pflege und Weiterentwicklung des Schwimmens, des Springens, der Wasserballspiele, des Kunstschwimmens nach festgelegten Regeln, Durchführung von und Teilnahme an Sportwettkämpfen


c) Zusammenarbeit mit gleichstrebenden Vereinen des In- und Auslandes.


3. Der Verein ist selbstlos tätig; er verfolgt nicht in erster Linie eigenwirtschaftliche Zwecke.


4. Mittel des Vereins dürfen nur für satzungsmäßige Zwecke verwendet werden. Die Mitglieder erhalten keine Gewinnanteile und in ihrer Eigenschaft als Mitglieder auch keine sonstigen Zuwendungen aus Mitteln des Vereins.


5. Es darf niemand durch Ausgaben, die den Zwecken des Vereins fremd sind oder durch unverhältnismäßig hohe Vergütung begünstigt werden.


6. Der Verein ist frei von parteipolitischen, wirtschaftlichen, rassischen und religiösen Bindungen.




§ 3 Anpassung der Vereinssatzung

Der laut Vereinssatzung verantwortliche Vorstand erkennt die Satzungen, Richtlinien und Beschlüsse des Westdeutschen Schwimm-Verbandes e.V. und des untergegliederten Bezirkes an. Die Mitglieder des Beckumer Schwimm-Club e.V. unterwerfen sich diesen Satzungen und Ordnungen.




§ 4 Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft im Beckumer Schwimm-Club e.V. wird durch Aufnahme erworben. Jede unbescholtene Person kann Mitglied des Vereins werden.


2. Die Anträge auf Aufnahme sind schriftlich auf vorgeschriebenen Formblättern dem Vorstand einzureichen. Über die Aufnahme entscheidet der Vorstand. Bei Ablehnung der Mitgliedschaft ist der Verein zur Abgabe von Gründen nicht verpflichtet.


3. Bei jugendlichen Mitgliedern muss die Einwilligungserklärung der Eltern oder des gesetzlichen Vertreters vorliegen.




§ 5 Beendigung der Mitgliedschaft

1. Die Mitgliedschaft endet durch


a) Austrittserklärung,


b) Auflösung des Vereins


c) Ausschluss


d) Tod


2. Eine Austrittserklärung wird zum Ende eines Geschäftsjahres rechtswirksam; sie ist dem Vorstand mit eingeschriebenem Brief spätestens 4 Wochen vor Ablauf des Geschäftsjahres mitzuteilen.


3. Ein Mitglied kann ausgeschlossen werden


a) bei groben Verstößen gegen die Satzung des Vereins, des Westdeutschen Schwimm-Verbandes e.V., des untergegliederten Bezirks des SV NRW oder des Deutschen Schwimm-Verbandes e.V. (DSV),


b) bei Vernachlässigung der Vereinspflichten, wenn mit angemessener Fristsetzung unter Androhung des Ausschlusses gemahnt worden ist.


4. Ein Mitglied muss ausgeschlossen werden, wenn es durch grobfahrlässiges oder vorsätzliches Verhalten die Tätigkeit, den Ruf oder das Ansehen des Vereins, des Bezirks im SV NRW, des SV NRW selbst oder des DSV derartig verletzt hat, dass eine weitere Zugehörigkeit unzumutbar ist. Über den Ausschluss entscheidet der Vorstand.


5. Gegen die Entscheidung des Vorstandes ist die Berufung bei der Jahreshaupt-versammlung möglich.


6. Die Rechte und Pflichten eines Mitgliedes erlöschen mit seinem Ausschluss oder seiner Austrittserklärung. Beitragsverpflichtungen sind noch bis zum Ende des laufenden Geschäftsjahres zu erfüllen, sie sind im Zeitpunkt des Ausschlusses oder der Austrittserklärung fällig.




§ 6 Rechte und Pflichten der Mitglieder

1. Sämtlichen Mitgliedern steht die Teilnahme an den Übungen und Veranstaltungen des Vereins zu; sie dürfen die Einrichtungen im Rahmen der darüber erlassenen Bestimmungen benutzen.


2. Die Mitglieder sind verpflichtet, den Verein bei der Erfüllung aller Aufgaben zu unterstützen, die Vereinssatzung einzuhalten, die Beschlüsse der Vereinsorgane durchzuführen, den vom Vorstand des BSC beschlossenen Jahresbeitrag pünktlich zu entrichten und den Auflagen der Vorstandsmitglieder nachzukommen.


3. Die Mitglieder sind grundsätzlich ehrenamtlich für den Verein tätig. Der Verein darf jedoch angemessene Vergütungen an diese zahlen. Dies betrifft die Tätigkeiten als Übungsleiter, die Vorstandsarbeit und besondere Aufgaben, die engagierte Mitglieder für den Verein übernehmen. Insbesondere darf die Ehrenamtspauschale nach § 3 Nr. 26 a EStG voll oder anteilig gezahlt werden.


4. Vergütungen dürfen auch für Leistungen der Mitglieder im Rahmen der Zusammenarbeit mit anderen Vereinen (z.B. im Rahmen der Startgemeinschaft „SG Beckum“) gezahlt werden. Dies gilt insbesondere für Übungsleitertätigkeiten und die Betreuung auf Wettkämpfen sowie die Vorstandstätigkeiten.




§ 7 Beiträge

1. Die Beitragshöhe wird vom Vorstand des BSC festgelegt.


2. Für die im Laufe des Kalenderjahres eingetretenen Mitglieder wird der Beitrag anteilig ab Beginn des Eintrittsmonats eingezogen.




§ 8 Organe des Vereins

Organe des Beckumer Schwimm-Club e.V. sind


a) die Jahreshauptversammlung


b) der Vorstand


c) Jugendvollversammlung,


d) die Ausschüsse.




§ 9 Die Jahreshauptversammlung

1. Die Jahreshauptversammlung ist das oberste und allein gesetzgebende Organ des Beckumer Schwimm-Club e.V.


2. Die Stimmenzahl ergibt sich aus der Zahl der Mitglieder ab 16 Jahre


3. Auf der Jahreshauptversammlung sind nur Mitglieder stimmberechtigt, die ihre Beitragspflicht für das abgelaufene Geschäftsjahr voll erfüllt haben.


4. Die Jahreshauptversammlung soll jedes Jahr im ersten Quartal stattfinden. Sie wird durch den Vorstand einberufen.


5. Die Einladung zu einer Mitgliederversammlung hat spätestens vier Wochen vorher schriftlich zu erfolgen. Mitglieder, die dazu ihre Einwilligung gegeben haben, können per E-Mail eingeladen werden. Angelegenheiten, über die in der Jahreshauptversammlung beschlossen werden soll, müssen in der Einladung benannt sein.


6. Die Tagesordnung soll enthalten:


a) Bericht des Vorstandes


b) Entlastung des Vorstandes


c) Neuwahl des Vorstandes


d) Bestätigung der Jugendwarte, die von der Jugendversammlung gewählt sind


e) Wahl der Kassenprüfer


f) Sonstiges


7. Über die Jahreshauptversammlung ist eine Niederschrift zu fertigen, in der alle Beschlüsse und Wahlen der Mitgliederversammlung aufzunehmen sind. Sie ist durch den Vorsitzenden und den Protokollführer zu unterzeichnen. Das Protokoll kann von jedem Vereinsmitglied eingesehen werden.




§ 10 Außerordentliche Mitgliederversammlung

Eine außerordentliche Mitgliederversammlung kann jederzeit unter Angabe der Gründe und der Tagesordnung auf Beschluss des Vorstandes einberufen werden. Sie muss einberufen werden, wenn mindestens ein Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder es unter Angabe des Grundes schriftlich beim Vorstand beantragen. Das Verfahren ist das gleiche wie bei der ordentlichen Jahreshauptversammlung. Die Einladungsfrist kann bis auf 14 Tage verkürzt werden.




§ 11 Anträge

Anträge zur Jahreshauptversammlung können vom Vorstand, von der Jugendvollversammlung und den Mitgliedern gestellt werden. Sie müssen zwei Wochen vor der Jahreshauptversammlung mit schriftlicher Begründung dem Vereinsvorstand zugegangen sein.




§ 12 Beschlussfähigkeit

1. Jede ordnungsgemäß einberufene Jahreshauptversammlung ist beschlussfähig, wenn zu Beginn mindestens ein Viertel aller stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind. Sollte die erforderliche Mitgliederzahl nicht anwesend sein, kann der Vorsitzende die Jahreshauptversammlung zu einem erneuten Termin nach mindestens 15-minütiger Unterbrechung einladen. In diesem Fall ist die Jahreshauptversammlung beschlussfähig.


2. Beschlüsse werden mit einfacher Mehrheit der abgegebenen Stimmen gefasst. Stimmenthaltungen und ungültige Stimmen werden nicht mitgezählt. Stimmengleichheit gilt als Ablehnung.


3. Satzungsänderungen können nur auf einer Jahreshauptversammlung oder auf der außerordentlichen Mitgliederversammlung mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten beschlossen werden, wenn die entsprechenden Anträge fristgerecht eingereicht wurden und auf der Tagesordnung stehen.


4. Über die Zulassung von Dringlichkeitsanträgen ist mit 2/3 Mehrheit der anwesenden Stimmberechtigten zu beschließen.


5. Satzungsänderungen durch Dringlichkeitsanträge sind nicht zugelassen.




§ 13 Vorstand

1. Aufgabe des Vorstandes ist die Verwaltung des Beckumer Schwimm-Club e.V. und seine Vertretung nach innen und außen, sowie die Durchführung der Beschlüsse der Jahreshauptversammlung und außerordentlichen Mitgliederversammlung. Er hat auf die Einhaltung aller Bestimmungen und Ordnungen des SV NRW und des DSV zu achten.


2. Der Vereinsvorstand entscheidet über alle Angelegenheiten, für die nicht die Mitgliederversammlung oder einzelne Vorstandsmitglieder zuständig sind.


3. Der Vorstand besteht aus:


a) dem/der 1. Vorsitzenden


b) dem/der 2. Vorsitzenden


c) dem/der Geschäftsführer/in


d) dem/der Kassenwart/in


e) dem/der sportlichen Leiter/in


f) dem/der 1. Jugendwart/in


g) dem/der 2. Jugendwart/in


h) dem/der Pressewart/in


i) dem/der Beisitzer/in


4. Die Amtsdauer der Vorstandsmitglieder, die auf der Jahreshauptversammlung gewählt werden, beträgt zwei Jahre.


5. Der Vorstand bleibt bis zur Amtsübernahme durch den neuen Vorstand im Amt. Wiederwahl ist zulässig. Abwesende können gewählt werden, wenn sie ihre Bereitschaft zur Annahme des Amtes schriftlich erklärt haben.


6. Der Vorstand ist ermächtigt, beim vorzeitigen Ausscheiden eines Vorstandsoder Ausschussmitgliedes eine kommissarische Besetzung des Postens bis zur nächsten Jahreshauptversammlung vorzunehmen. Das Gleiche gilt, wenn auf einer Mitgliederversammlung ein Amt nicht besetzt werden kann.


7. Für die Wahl und Amtsdauer der Jugendwarte gelten die Bestimmungen der Jugendordnung. Die Jugendwarte bedürfen der Bestätigung durch den Vorstand.


8. Vorstand (Vertreter des Vereins) im Sinne des § 26 BGB sind der 1. Vorsitzende und der 2. Vorsitzende. Jeder von ihnen allein ist vertretungsberechtigt. Im Innenverhältnis darf der 2. Vorsitzende von seinem Alleinvertretungsrecht nur Gebrauch machen, wenn der 1. Vorsitzende verhindert ist.


9. Dem Vorstand können ein Ehrenvorsitzender und Ehrenmitglieder angehören, die von der Jahreshauptversammlung ernannt werden. Sie erhalten Sitz und Stimme im Vorstand.


10. Die Mitglieder des Vorstandes sind in dieser Eigenschaft auf der Jahreshauptversammlung bzw. außerordentlichen Mitgliederversammlung stimmberechtigt. Stimmübertragung ist nicht möglich.


11. Der Vorstand ist beschlussfähig, wenn eine Sitzung mit angemessener Frist (2 Wochen) einberufen und mehr als die Hälfte seiner Mitglieder anwesend ist. Für die Beschlussfassung gilt § 12 (2) der Satzung sinngemäß.


12. Die Wahl des Vorstandes geschieht in der Weise, dass in den ungeraden Jahren die Ämter zu a, c, e, g, i und in den geraden Jahren die zu b, d, f, h, besetzt werden.




§ 14 Ausschüsse

1. Der Vorstand kann zu seiner Unterstützung Ausschüsse berufen. Ihr Arbeitsgebiet und ihre Zusammensetzung sind bei der Berufung festzulegen.


2. Vorstandsmitglieder können an den Sitzungen der Ausschüsse teilnehmen.




§ 15 Jugendvollversammlung – Jugend

1. Die Schwimmjugend im Verein ist die Gemeinschaft aller jugendlichen Mitglieder.


2. Die Schwimmjugend im Verein führt und verwaltet sich selbstständig und entscheidet über die ihr aus dem Haushalt des Vereins zufließenden Mittel.


3. Die Schwimmjugend im Verein regelt ihre Belange durch eine eigene Jugendordnung. Diese ist Teil der Vereinssatzung.




§ 16 Kassenprüfer

Der Kassenwart hat über die Kassengeschäfte Buch zu führen. Zur Überwachung des Finanzwesens und des Inventars des Beckumer Schwimm-Club e.V. sind von der Jahreshauptversammlung für das Geschäftsjahr drei Kassenprüfer aus den Reihen der Mitglieder zu wählen. Diese prüfen die Kasse und das Vereinsinventar bis zur folgenden Jahreshauptversammlung mindestens einmal und erstatten der Jahreshauptversammlung den schriftlichen Prüfungsbericht.




§ 17 Haftung des Vereins

Der Verein haftet gegenüber seinen Mitgliedern nicht für Unfälle die bei sportlichen oder sonstigen Veranstaltungen direkt oder als Folge eintreten. Ebenfalls haftet der Verein nicht für Diebstähle usw. bei allen sportlichen und sonstigen Vereinsveranstaltungen.




§ 18 Auflösung des Vereins

1. Der Beckumer Schwimm-Club e.V. kann nur durch eine zu diesem Zweck einberufene außerordentliche Mitgliederversammlung aufgelöst werden, wenn mindestens 2/3 der stimmberechtigten Mitglieder anwesend sind und der Beschluss mit mindestens ¾-Mehrheit gefasst wird.


2. Falls die erforderliche Teilnehmerzahl nicht erreicht wird, muss binnen Monatsfrist mit einer zweiwöchigen Ladungsfrist schriftlich eine neue außerordentliche Mitgliederversammlung einberufen werden, die ohne Rücksicht auf die Zahl der Erschienenen mit ¾-Mehrheit der anwesenden stimmberechtigten Mitglieder entscheidet.


3. Bei der Auflösung des Vereins oder bei Wegfall seines bisherigen Zweckes fällt das Vermögen des Vereins an die Stadt Beckum, die es unmittelbar und ausschließlich für gemeinnützige Zwecke zu verwenden hat.




Beckum, im März 2010